Concept and Idea in Art – Eine Künstlerbuch-Sammlung zu Gast in Freiburg

Der Kunstraum Alexander Brükle, zu finden fernab der üblichen Routen der Kunst- und Kulturinteressierten im badischen Freiburg im Breisgau, bot zwischen Oktober 2016 und Januar 2017 dem Künstlerbuch eine spannende Oberfläche. In den Räumlichkeiten des Freiburger Traditionsunternehmens Alexander Bürkle – die der Eigner Paul Ege einst der Kunst gewidmet hatte, die er seit Ende der 1960er Jahren sammelt – präsentierte eine Ausstellung unter dem Titel Concept and Idea in Art viele künstlerische Positionen im Bereich des Künstlerbuches seit den 1960er Jahren.

Die Künstlerbuchsammlung der Brokken Zijp Foundation of Art aus Liempde, Niederlande, war im Rahmen der Reihe Sammlungen zu Gast nach Freiburg eingeladen worden und präsentierte eine große Auswahl ihres Sammlungsbestands. Darunter fanden sich wegweisende Arbeiten aus den Anfangszeiten des Künstlerbuchs wie die Bücher Dieter Roths, Richard Tuttles, Gerhard Richters und Daniel Burens. Die Gründer der Brokken Zijp Foundation of Art, Dr. José Brokken-Zijp und Dr. Hans Brokken, sammeln seit den 1980er Jahren internationale Gegenwartskunst und haben über die Jahre eine große Sammlung nicht nur an Künstlerbüchern zusammengetragen. Die Foundation wurde im Jahr 2011 gegründet, übernahm den gesamten Bestand der beiden Sammler und bemüht sich seitdem intensiv um eine öffentliche Zugänglichkeit zu den Beständen.

Für die Ausstellung im Kunstraum Alexander Bürkle haben sich José Brokken-Zijp und Hans Brokken auf Buchwerke der abstrakten, zeitgenössischen Kunst internationaler Künstler konzentriert, „die sich mit neuen Konzepten und Ideen auf diesem Gebiet beschäftigt haben“1. Diesem Fokus zugrunde liegt die Aussage des ebenso in der Ausstellung vertretenen Künstlers Sol LeWitt, die die Sammler in der ausstellungsbegleitenden Publikation herausstellen: „[…] Schritte, die den gedanklichen Prozess des Künstlers zeigen, sind manchmal viel interessanter als das fertiggestellte Werk selbst.“2

In der Ausstellung vertreten sind neben den oben genannten Buchkünstlern unter anderem auch Robert Barry, François Morellet, Peter Tollens, Katarina Hinsberg und Christopher Wool. Neben vielen Werken aus jüngster Vergangenheit wie David Reeds The Mirror in the Pool (2015) oder Gerhard Richters Patterns. Devided – Mirrored – Repeated (2011) sind viele Werke aus den frühen Tagen der Konzeptkunst und Fluxusbewegung zu finden, die entstanden sind, als sich das Buch als künstlerisches Medium und bildnerische Gattung gerade erst etabliert hatte. Dieter Roths erstes Künstlerbuch Childrens Book (1954–1957) und Sol LeWitts Incomplete Open Cubes (1974) sind zwei Beispiele für frühe Werke. Insgesamt sind etwa 150 Künstlerbücher in der Ausstellung zu sehen.

Begleitend, ergänzend und kontrastierend zeigen die Ausstellungsmacher Bildwerke aus der Sammlung Ege und stellen die Künstlerbücher somit in dem Diskurs der abstrakten Bildlichkeit zeitgenössischer und moderner Malerei. Die Malereien stammen zu Teilen aus den frühen Tagen der Sammlung Ege, in denen das Sammlungsinteresse Eges besonders expressionistischer Grafik und gegenstandsfreier Malerei, Plastik und Assemblage galt. Abgerundet wurde das Ausstellungsprogramm durch begleitende Kuratorenführungen und Filmveranstaltungen, zu sehen waren Edith Juds Dieter Roth aus 2004 und Gerhard Richter Painting von Corinna Pelz aus 2009. In zwei Vortragsveranstaltungen sprachen Dr. Anne Thurmann-Jajes (Zentrum für Künstlerpublikationen, Bremen) über die Ordnung von Bildern in Künstlerbüchern sowie José Brokken-Zijp und Hans Brokken über Ihre Tätigkeit als Sammler und die Sammlung der Brokken Zijp Fundation of Art.

 

16.10.2016 – 15.1.2017
Concept and Idea in Art
Werke aus der Sammlung Brokken Zijp Foundation of Art (Liempde, NL)
In der Reihe Sammlungen zu Gast
Kunstraum Alexander Bürkle
Robert-Bunsen-Str. 5
79108 Freiburg

___

 

Anmerkungen

1 José Brokken-Zijp und Hans Brokken, Concepts and Ideas in Art. A Selection from the collection, Brokke Zijp Foundation of Art, Liempde, Niederlande, 2016.

2 Ebd.