set up 4 radio art

2014

[english version below]

Editorial

Unter dem Titel „Ein Blick auf die Radiokunst“ erscheint nun die zweite Ausgabe von setup4, dem Online-Magazin des Forschungsverbunds Künstlerpublikationen.

Ziel des Online-Magazins ist es, der Grundlagenforschung und der Vermittlung von Forschungsergebnissen zum internationalen Kontext von Künstlerpublikationen eine Plattform zu geben. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Einbindung der Paradigmen der Künstlerpublikationen in die allgemeinen medientheoretischen, ästhetischen und philosophischen, aber auch sozioökonomischen und gesellschaftspolitischen Theorien und Kontexte. setup4 hat sich zur Aufgabe gemacht, die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Künstlerpublikationen als neues wissenschaftliches Arbeitsfeld zu etablieren und sich um die Vermittlung von Künstlerpublikationen in die breite Öffentlichkeit zu bemühen. setup4 erscheint ausschließlich online und wird in regelmäßigen Abständen besondere Themen der publizierten, vervielfältigten und veröffentlichten Kunst vorstellen. Die Texte erscheinen auf Deutsch oder Englisch.

setup4 widmet sich in dieser Ausgabe der Radiokunst. Ausgehend von dem seit Herbst 2011 laufenden Forschungsprojekt zur Radiokunst, das vom Zentrum für Künstlerpublikationen mit Dr. Anne Thurmann-Jajes, dem Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik der Universität Bremen mit Prof. Dr. Maria Peters und dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln mit Prof. Dr. Ursula Frohne gemeinsam bearbeitet wird, werden verschiedene Aspekte der Radiokunst thematisiert. Dabei geht das von der VolkswagenStiftung geförderte Projekt der Frage nach, welche Paradigmen und Parameter spätestens seit den 1960er Jahren international zur Entstehung und Entwicklung auditiver Kunstformen unter Nutzung elektronischer Kommunikationsmedien führten.

setup4 nimmt dieses Forschungsprojekt zum Anlass, zu schauen welche Themen im Kontext der Radiokunst zurzeit diskutiert werden. Im ersten Text versucht Anne Thurmann-Jajes die Radiokunst im Allgemeinen zu bestimmen und stellt vier verschiedene Formen bzw. gattungsspezifische Kontexte vor, in denen radiokünstlerische Werke entstehen. Magz Hall bezieht sich in einem weiteren Beitrag auf das Expanded Radio und beschreibt beispielhaft drei ihrer eigenen Werke auf der Basis künstlerischer Forschung. Daria Ghiu beschäftigt sich mit der politischen Bedeutung von Radiokunst und fragt inwieweit Radiokunst Gemeinschaften bilden und gesellschaftliche Probleme aufgreifen kann und führt beispielhaft eine Reihe von Radiokunstwerken und Radiosendern an. Claudia Wegener gibt einen Überblick über Aufzeichnungen, die sie in Zusammenarbeit mit Frauen in Sambia im Rahmen ihres afrikanischen Radioprojekts Radio Continental Drift machte. Franziska Rau beleuchtet das aktivistische Kunstprojekt Three Weeks in May, das die Amerikanerin Suzanne Lacy 1977 in Los Angeles realisierte. Hieran anschließend stellt Max Konek in seinem Beitrag das Action Radio als eine radiofone Form universitären Protestes von Studierenden vor. Nach diesen Präsentationen von Radiokunstwerken und Aktionen untersucht Anne Thurmann-Jajes die unterschiedlichen Aspekte der Wahrnehmung von Radiokunst ausgehend vom Werk, vom Raum und von den Rezipient/innen. Maria Peters und Sarah Rothe gehen dann anschließend den Fragen der Interaktion und Vermittlung von Radiokunst nach und beschreiben anhand von drei Beispielen aus der Ausstellung „Über das Radio hinaus. 25 Jahre Kunstradio – Radiokunst“ wie Radiokunst sich in einer Ausstellung vermitteln lässt und wahrgenommen wird.

Unter der Rubrik, die sich der Vorstellung von Archivbeständen widmet, präsentiert Wolfgang Schlott das zwischen visueller Poesie und Collage angelegte Werk des tschechisch-deutschen Künstlers Karel Trinkewitz, dessen Nachlass die Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen jüngst aufgenommen hat. Peter Sämann besuchte 2013 für setup4 die 55. Biennale für zeitgenössische Kunst in Venedig und schreibt in seiner Rezension über Künstlerpublikationen, die im Kontext oder anlässlich der Ausstellungen in verschiedenen Länder-Pavillons entstanden.

Die nächste Ausgabe von setup4 wird sich thematisch mit den verschiedenen Aspekten, Genres und internationalen Kontexten von Künstlerbüchern und Künstlerzeitschriften beschäftigen.

setup4 zeigt auch mit dieser Ausgabe, dass es für einen Zusammenschluss von Forschenden und Interessierten, Kunstwissenschaftler/innen und Künstler/innen, Sammlungen und Museen, Expert/innen und Vermittler/innen steht, die sich in dieser Nummer mit den vielschichtigen Kontexten der Radiokunst auseinandersetzen. setup4 steht für die Entwicklung von Kooperationen zur Erforschung von Künstlerpublikationen und das Bilden von Gemeinschaften, um kooperative Arbeitsstrukturen zu schaffen. Eine Online-Zeitschrift scheint für diese Austauschprozesse bestens geeignet.

Ich danke allen, die an der Herausgabe dieser zweiten Ausgabe von setup4 mitgewirkt haben und uns in ihren Texten mit besonderem Bild-, Ton- und Informationsmaterial an ihren Forschungen zur Radiokunst teilhaben lassen.

Anne Thurmann-Jajes
Chefredakteurin

Editorial

Set up 4 Radio Art, the second edition of setup4 – the online magazine of the Research Association Artists’ Publications – is now available.

The aim of the online magazine is to provide a platform for foundational research on the international context of artists’ publications, and for the communication and mediation of research results. One major focus is the incorporation of the paradigms of artists’ publications into general media-related, aesthetic and philosophical – but also socio-economic and socio-political – theories and contexts. setup4 has set itself the task of establishing foundational research in the area of artists’ publications as a new scholarly field, and of exploring ways of introducing artists’ publications to the broad public. setup4 appears exclusively online and presents special themes related to published and multiplied art at regular intervals. The texts appear in German or English.

The point of departure for this edition of setup4, which addresses various aspects of radio art, is a research project on radio art that has been in progress since the autumn of 2011 and is being carried out by Dr Anne Thurmann-Jajes of the Centre for Artists’ Publications, Prof Dr Maria Peters of the Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik at the University of Bremen, and Prof Dr Ursula Frohne of the Kunsthistorisches Institut at the University of Cologne. Funded by the Volkswagen Foundation, the project is concerned with the issue of what paradigms and parameters have led to the international emergence and development of auditory art forms making use of electronic communication media since the 1960s or even earlier.

setup4 has taken this research project as an opportunity to provide an overview of the themes presently being discussed in the context of radio art. In the first text, Anne Thurmann-Jajes endeavours to define radio art in general and introduces four different forms / genre-specific contexts in which works of radio art emerge. In the following contribution, Magz Hall reflects on Expanded Radio and, by way of illustration, describes three of her own works on the basis of artistic research. Daria Ghiu is concerned with the political significance of radio art and, citing a number of radio artworks and radio stations as examples, examines the extent to which radio art creates communities and is capable of responding to problems in society. Claudia Wegener provides insights into the recordings she made with women in Zambia within the framework of her African radio project Radio Continental Drift. Franziska Rau illuminates the activist art project Three Weeks in May realized by the American Suzanne Lacy in Los Angeles in 1977. Max Konek’s contribution introduces Action Radio as a radiophonic form of protest by university students. Following these presentations of radio artworks and actions, Anne Thurmann-Jajes investigates the various aspects of radio art’s perception from the perspectives of the work itself, its physical setting and its recipients. Maria Peters and Sarah Rothe then explore issues of interaction in / mediation of radio art and, drawing on three examples from the exhibition “Beyond Radio: Art Radio – 25 Years – Radio Art”, describe how radio art can be presented – and how it is perceived – in an exhibition.

In the section devoted to introducing archive holdings, Wolfgang Schlott presents the work of the Czech-German artist Karel Trinkewitz, an oeuvre located in a realm between poetry and collage. Trinkewitz’s estate has recently entered the collection of the Forschungsstelle Osteuropa (Research Centre for Eastern European Studies) at the University of Bremen. Peter Sämann visited the 55th Contemporary Art Biennale in Venice for setup4 in 2013 and has contributed a review of artists’ publications occasioned by the exhibitions in various country pavilions at that show.

The next edition of setup4 will be devoted to the various aspects, genres and international contexts of artists’ books and artists’ magazines.

This edition of setup4 once again mirrors the broad network of scholars and interested laypersons, art theorists and artists, collections and museums, experts and mediators concerned with artists’ publications, in this case radio art and its multifaceted contexts. setup4 stands for the development of collaborations in the research of artists’ publications and the formation of communities as a way of creating cooperative working structures. An online magazine is evidently excellently suited to this exchange process.

My thanks go to everyone who contributed to this second edition of setup4 and all who have shared their insights into radio art with us in texts accompanied by image, sound and information material.

Anne Thurmann-Jajes
Editor in chief