set up 4 artists´ publications

 

2013

[english version below]

 

Editorial

setup4 ist das Online-Magazin des Forschungsverbunds Künstlerpublikationen e.V., einem Verbund von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Bremen, der Jacobs University, der Hochschule für Künste, der Forschungsstelle Osteuropa und des Studienzentrums für Künstlerpublikationen in der Weserburg?Museum für moderne Kunst. Ziel der Forschungsaktivitäten ist neben der Grundlagenforschung die Vermittlung der Arbeitsergebnisse sowie die Einbindung der Paradigmen der Künstlerpublikationen in die allgemeinen medientheoretischen, ästhetischen und philosophischen, aber auch sozioökonomischen und gesellschaftspolitischen Theorien und Kontexte. Der Forschungsverbund hat sich zur Aufgabe gemacht, Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Künstlerpublikationen einzuleiten, dieses als neues wissenschaftliches Arbeitsfeld zu etablieren und sich um die Vermittlung von Künstlerpublikationen in die breite Öffentlichkeit zu bemühen. Dieses soll nun auch mit setup4 erreicht werden.

setup4 erscheint ausschließlich online und wird in regelmäßigen Abständen besondere Themen aus dem internationalen Kontext der Künstlerpublikationen, das heißt dem Bereich der publizierten, vervielfältigten und veröffentlichten Kunst, vorstellen. Dabei ist auch geplant, Ergebnisse aus Forschungsprojekten, Promotionen oder Masterarbeiten der Öffentlichkeit online zugänglich zu machen. Neben dem einführenden Editorial und den an einem Thema orientierten Texten wird in jeder Ausgabe beispielhaft ein Archiv oder eine Sammlung von Künstlerpublikationen vorgestellt. Ebenso werden Rezensionen von Büchern, Tagungen, Veranstaltungen oder Ausstellungen zur publizierten Kunst erscheinen. Die Texte können auf Deutsch oder Englisch veröffentlicht werden.

setup4 wird jährlich erscheinen und pro Ausgabe einen Themenschwerpunkt enthalten. In dieser ersten Ausgabe stellen Mitglieder des Forschungsverbunds ganz unterschiedliche Themen aus ihrer Forschungsarbeit vor. So zeigt Annette Gilbert in ihrem Beitrag Pageworks — Sheetworks anhand der Art & Project Bulletins den Übergang vom Informationsmaterial zum Kunstwerk auf. Mona Schieren schreibt über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu den heterogenen Schriften Agnes Martins anlässlich des Erscheinens eines Bildbandes, in dem Martins Galerist Arne Glimcher ausgewählte Arbeiten zusammenfasst. In seinem Beitrag Handlung und Materie beschäftigt sich Michael Glasmeier anlässlich der Ausstellung der Künstlerbücher Nora Schattauers im Studienzentrum für Künstlerpublikationen ausführlich mit ihren Arbeiten. Anne Thurmann-Jajes behandelt das internationale Netzwerk von Robert Rehfeldt und Ruth Wolf-Rehfeldt und beschreibt die Bedeutung dieser zwei wichtigen Protagonisten der konzeptuellen Kunst, der Mail Art sowie der Konkreten und Visuellen Poesie in der ehemaligen DDR. In einem Gespräch diskutiert Sabine Hänsgen mit dem russischen Konzeptkünstler Andrej Monastyrskij über Formen, in denen die Aktivitäten der Gruppe Kollektive Aktionen von Beginn an dokumentiert wurden. Außerdem gibt Guy Schraenen Einblicke in das heterogene Verhältnis des Kurators zum Kunstwissenschaftler, Thomas Deecke entdeckt nach wie vor hochaktuelles zu James Lee Byars aus der Erstausgabe des KUNSTmagazins von vor über 33 Jahren wieder und das Museum Schwerin stellt seine Künstlerbuchsammlung im hauseigenen Kupferstichkabinett vor. In der Rubrik Archivbesprechung präsentiert Wolfgang Schlott die Kunstsammlung Klaus Groh und bespricht zudem zwei Neuerscheinungen im Steidl Verlag zu zeitgenössischen Künstlern in Russland und Polen.

Die zweite Ausgabe von setup4 wird sich der Radiokunst widmen. Ausgehend von dem seit Herbst 2011 laufenden Forschungsprojekt zur Radiokunst, das vom Studienzeitrum für Künstlerpublikationen, dem Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik der Universität Bremen und dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln gemeinsam bearbeitet wird, sollen verschiedene Aspekte der Radiokunst thematisiert werden. Dabei geht das von der VolkswagenStiftung geförderte Projekt der Frage nach, welche Paradigmen und Parameter spätestens seit den 1960er Jahren international zur Entstehung und Entwicklung einer auditiven Kunst mit elektronischen Kommunikationsmedien führten.

setup4 steht für einen Zusammenschluss von Forschenden und Interessierten, Kunstwissenschaftler/innen und Künstler/innen, Sammlungen und Museen, Expert/innen und Vermittler/innen, die sich mit Themen der Künstlerpublikationen beschäftigen. Set up 4 artists’ publications steht für den Aufbau von Kooperationen zur Erforschung von Künstlerpublikationen, das Anordnen und Arrangieren publizierter Kunstwerke, das Aufstellen von Forschungsergebnissen und das Bilden von Gemeinschaften, um kooperative Arbeitsstrukturen zu schaffen. Und welches Medium eignet sich hierzu derzeit besser als das Internet?

Ein ganz herzlicher Dank allen, die an der Herausgabe der ersten Ausgabe von setup4 mitgewirkt und Bild- und Informationsmaterial sowie Texte zur Verfügung gestellt haben.

 

Ihre

Anne Thurmann-Jajes
Chefredakteurin

 

Editorial

setup4 is the online magazine published by the Research Association Artists’ Publications, a group of scholars from the University of Bremen, Jacobs University, University of the Arts Bremen, Research Centre for East European Studies, and the Research Centre for Artists’ Publications at the Weserburg?Museum of Modern Art. Aside from foundational research, the objective of this research activity involves the publication of working results and the integration of the paradigms of artists’ publications into general media-theoretical, aesthetic, and philosophical theories and contexts, but also socioeconomic and sociopolitical areas. The Research Association is dedicated to conducting foundational research in the area of artists’ publications, to establishing the latter as a new academic field, and to ensuring that artists’ publications become known to the broader public. This will now be achieved with setup4.

setup4 is published solely online and will introduce special topics from the international context of artists’ publication at regular intervals, that is, from the realm of published, multiplied, and publicized art. Plans have also been laid to make results from research projects, dissertations, or Master’s theses publicly accessible online. In each issue, following the introductory editorial and the thematically oriented texts, an archive or collection of artists’ publications will be presented in an exemplary manner. Moreover, reviews of books, conferences, events, and exhibitions related to published art will be offered. The text contributions are published in either German or English.

setup4 will be issued annually, with each edition featuring a thematic emphasis. In the magazine at hand, the inaugural issue, members of the Research Association introduce their research pursuits on a variety of different topics. The contribution “Pageworks – Sheetworks” by Annette Gilbert chronicles the transition from informational material to artwork by example of the Art & Project Bulletin. Mona Schieren writes about new academic findings on heterogeneity in the writings of Agnes Martin on the occasion of an illustrated book, showing selected works, published by Martin’s gallerist Arne Glimscher. Michael Glasmeier, in his contribution “Handlung und Materie” (Action and Material), takes a close look at the works of Nora Schattauer, whose artist’s books are on show at the Research Centre for Artists’ Publications. Anne Thurmann-Jajes, in turn, details the international Network of Robert Rehfeldt and Ruth Wolf-Rehfeldt, describing the role played by two of the most important figures of Conceptualism, Mail Art, Concrete and Visual Poetry in the GDR. In a conversation, Sabine Hänsgen and Russian conceptual artist Andrei Monastyrsky discuss forms used to document the activities of the Collective Actions group from its very beginnings. Guy Schraenen offers insight into the heterogeneous relationship between curator and art scholar, while Thomas Deecke once again uncovers highly topical information on James Lee Byars from the first issue of KUNSTmagazin printed thirty-three years ago. Finally, the Museum Schwerin introduces its collection of artists’ books, housed in its very own Kupferstichkabinett, or museum print room. In the section Archivbesprechung, Wolfgang Schlott introduces the Kunstsammlung Klaus Groh and also discusses two new releases by Steidl Verlag on contemporary artists in Russia and Poland.

The second issue of setup4 will be dedicated to radio art. Various aspects of radio art will be explored based on ongoing research conducted since 2011 by the radio art project involving the Research Centre for Artists’ Publications, the Institute for Science of Art at the University of Bremen, and the Institute of Art History at the University of Cologne. This project, which is funded by the Volkswagen Foundation, considers the question of which paradigms and parameters led to the creation and development of art using electronic communications media starting in the 1960s (at the latest) on a global scale.

setup4 stands for a coalition of researchers and interested parties, art scholars and artists, collections and museums, experts and intermediaries, all of whom are engaged with topics related to artists’ publications. Set up 4 artists’ publications stands for establishing collaborative relationships dedicated to the research of artists’ publications, to the classification and arrangement of published artwork, to the presentation of research results, and to forming communities in order to ensure cooperative working structures. And what medium is more suited to this end than the Internet?

Warm thanks are extended to everyone involved in this inaugural issue of setup4, having provided image, informational, and text material.

 

Yours

Anne Thurmann-Jajes
Editor in Chief

Translation: Dawn Michelle d'Atri